Neuigkeiten

Telc-Zertifikate

29 Jugendliche aus 12 verschiedenen Nationen lassen sich in Deutsch testen

telc-Deutschprüfungen – Die VHS und die Europaschule kooperieren

 

Im Juni führten die VHS und die Europaschule zum zweiten Mal externe Deutschprüfungen des Instituts telc, einer Tochtergesellschaft des deutschen Volkshochschulverbandes, für die zugewanderten Schülerinnen und Schüler durch. Unter der Leitung von Elisabeth Keggenhoff, Fachbereichsleiterin Sprachen, und in Zusammenarbeit mit Elke Vasel, DaZ-Koordinatorin der Europaschule, wurden neunundzwanzig Lernende auf verschiedenen Niveaustufen getestet.

Die Gruppe ist „bunt“. Die Kinder und Jugendlichen kommen aus zwölf verschiedenen Ländern aus verschiedenen Gründen aus verschiedenen sozialen Zusammenhängen und mit sehr verschiedenen, oftmals traumatisierenden Geschichten. Elf Kinder und Jugendliche stammen aus dem Irak, neun aus Syrien, zwei aus Mali und jeweils ein Kind aus Afghanistan, Bulgarien, Albanien, Thailand, Uganda, Bosnien, Tadschikistan, Serbien und Moldawien.

Fast alle zeigten schon recht befriedigende oder sogar gute oder sehr gute Fertigkeiten im mündlichen Sprachgebrauch und einige schnitten insgesamt gut oder sehr gut ab. Einige andere müssen sich jedoch noch einmal testen lassen. Das Erlernen der ohnehin anspruchsvolleren Kompetenzen Schreiben und Lesen ist für viele Schüler und Schülerinnen nochmals erschwert durch die mit ihren Fluchtgeschichten einhergehenden besonderen psychosozialen Belastungen sowie durch durchbrochene Bildungsbiographien.

An der Europaschule hat sich der Unterricht im Fach „Deutsch als Zielsprache“ mit sofortiger Integration in den regulären Klassenunterricht etabliert und wird zurzeit konzeptionell weiterentwickelt. Ein wichtiger Bestandteil ist die externe telc-Prüfung, da sie die Lernenden mit einem Zertifikat, das ihre Sprachfertigkeiten gemäß dem Europäischen Referenzrahmen ausweist, besonders motiviert und stärkt. Finanziell ermöglicht wird die Prüfung durch das Schulamt der Stadt Rheinberg. Herzlichen Dank dafür!  

                                                                                                                                         Elke Vasel